Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation
Sie befinden sich hier:

06.05.2010

Bauma Nachlese: Wirtschaftliche Pumpentechnik

Was moderne Pumpentechnik zu leisten vermag, hat die Bauma wieder eindrucksvoll gezeigt. Am Stand des japanischen Weltmarktführers Tsurumi fanden Interessenten nicht nur allerlei modernste Technik vor, sondern staunten auch über die enorme Wirtschaftlichkeit diverser Lösungen.

Dass es sich beispielsweise in der Sand- und Kiesindustrie lohnt, den Materialtransport einfach mit Schmutzwasserpumpen statt aufwendig mit Bagger und LKW zu bewerkstelligen. Oder, falls schweres Baugerät ohnehin eingesetzt wird, anstelle einer Baggerschaufel einen Schnellwechseladapter nebst Pumpe zu montieren, um in kürzester Zeit an vielen Orten entwässern zu können. Ist das Gelände weitläufig und die Pumpenleistung für eine Strecke nicht ausreichend, muss nicht zwangsläufig eine extrem starke und damit teure Pumpe angeschafft werden. Oft ist es sinnvoller, lediglich eine kleine Verstärkerpumpe einzusetzen. Diese entlastet das Aggregat an der Front und erreicht dasselbe Ziel mit weniger Aufwand.


Wer eine vollends autonome Pumplösung weit draußen im Gelände sucht, mag mit den neuerdings von Tsurumi vertriebenen selbstansaugenden Kreiselpumpen von Primax gut bedient sein: Sie sind stationär oder in transportabler Ausführung auf kleinen Anhängern montiert und werden von einem Dieselmotor angetrieben. Durch die äußerst lärmarme Konstruktion ist anderseits der Einsatz auch im Wohngebiet möglich. Wer übrigens Ärger mit belastetem Wasser hat, kann dieses mit Tauchbelüfterpumpen vor Ort biologisch vorklären. Die Spezialpumpen werden einfach per Kette ins Reservoir abgesenkt und sprudeln pausenlos Luft ins Wasser, um eine bakterielle Abwasserreinigung in Gang zu setzen.


Apropos Dauerlauf: Schmutzwasserpumpen sollten eigentlich problemlos im Dauerbetrieb laufen können. Die Praxis zeigt jedoch, dass dieser Anforderung nicht alle Aggregate gewachsen sind. Denn wenn im Schlüfbetrieb wenig oder kein Wasser gefördert wird, kollabiert manche Pumpe schnell durch Hitzestau. Die japanischen Tiefbaupumpen haben hier einen Systemvorteil, zumal sie mit einer einzigartigen Zwangsschmierung aufwarten können, die sich seit Jahren bewährt hat. Ein heißes Messethema waren Plagiate: Die Markenhersteller warnten vor Billigpumpen, die den eigenen Modellen täuschend ähnlich sehen, aber teils erhebliche Sicherheitsmängel in der Elektrik aufwiesen. Zwar sind auch Markenpumpen nicht vor Verschleiß durch Sedimentabrieb gefeit, doch am Beispiel Tsurumi zeigt sich der Mehrwert, den ein engagierter Hersteller bietet: Alle Modelle sind modular aufgebaut und lassen sich vom Anwender problemlos selbst warten, was die Auszeiten auf ein Minimum reduziert und ein Höchstmaß an Kosten spart.

Download

Ansprechpartner im Unternehmen:
Herr Ulrich Tempel
Tsurumi (Europe) GmbH
Wahlerstr. 10
40472 Düsseldorf
Telefon +49-211-417937-450
Telefax +49-211-417937-460
Email: vertrieb@tsurumi.eu
Internet www.tsurumi.eu

Ansprechpartner Presse:
Herr Björn Hoffmann
Pressways PR
Postfach 102182
D-33521 Bielefeld
Telefon +49-521-2602513
Telefax +49-521-2602519
Email: tsurumi-newsroom@pressways.de
Internet: http://tsurumi.pressways.de

Abdruck Text und Fotos honorarfrei.
Über ein Belegexemplar für unseren Pressespiegel würden wir uns freuen.